Flüchtlinge auf Borkum

Was das Herz begehrt und bewegt, was besprochen werden muss oder einfach nicht zu halten ist: Dies alles bitte hier abladen.

Moderator: Moderatoren

Lieblingsinsel
Wattwurm
Wattwurm
Beiträge: 7
Registriert: 16.10.2015, 12:40

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Lieblingsinsel » 22.02.2016, 19:18

Moin zusammen!

Ich glaube nicht, dass man die momentane Flüchtlingssituation mit der vergleichen kann, die nach dem 2. Weltkrieg stattgefunden hat. Dort waren es Flüchtlinge aus Mittel -und Osteuropa mit christlich/orthodoxen oder jüdischen Glaubens. Ich nenne sie mal "europäisch". Jetzt sind unter den Flüchtlingen doch wohl weniger der oben genannten, sondern mehrheitlich muslimische Zeitgenossen. Und davon haben einige dann spätestens Silvester gezeigt, was sie von unserer Kultur und unseren Frauen halten. Das ging in der Presse um die ganze Welt und ist immer noch in den Medien. Im Ausland schütteln die den Kopf über uns . Und selbst das reicht nicht aus um diesen Einreisewahnsinn zu beenden. Unsere Polizisten müssen den Kopf für den Leichtsinn unserer Angie hinhalten. Alle ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer tun mir sehr leid. Warum badet das nicht die Regierung aus oder bezahlt die Helfer wenigstens für ihre Arbeit. Ich wünschte mir, dass alle ehrenamtliche Helfer mal für eine Woche nichts mehr machen! Vielleicht wird Frau Merkel dann wach?
Immer wieder wird argumentiert, dass die Flüchtlinge die fehlenden Arbeitskräfte ersetzen können und hinterher ja dann auch Steuern zahlen. Natürlich wird es ein Teil von ihnen schaffen, nämlich diejenigen, die unsere Sprache lernen, unsere Bräuche tolerieren und unsere Weltanschauung respektieren. Wieviele mögen das sein? 5-10%? Aber in welchen Bereichen? In sensibelen Berufszweigen ist ein pol. Führungszeugnis notwendig. Dieses kann nicht ausgestellt werden, wenn die Identität nicht zweifelsfrei feststeht. Im Gesundheitsbereich ist der größte Mangel an Arbeitskräften. Jetzt soll für Flüchtlinge der Mindestlohn gekippt werden. Ggfs lassen sich die muslimischen Zuwanderer auch sehr schlecht integrieren, weil sie der Sharia nicht abschwören.

Hier ein echt interessanter link:

http://m.tagesspiegel.de/politik/demokratieforscher-wolfgang-merkel-die-kanzlerin-hat-die-buerger-entmuendigt/12969090.html?utm_referrer=http%3A%2F%2Fnews.google.de

Das stelle ich mir bei nicht-muslimischen Zuwanderern erheblich einfacher vor!

Vielleicht sehen das ja auch andere so. Das optimistische Denken über die Flüchtlinge und deren Integration steht auf sehr wackeligen Beinen.

Schönen Abend euch und freue mich auf eine sachliche Diskussion

Benutzeravatar
Administrator
Insulaner
Insulaner
Beiträge: 1082
Registriert: 14.06.2005, 18:18
Wohnort: Oldenburg

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Administrator » 22.02.2016, 19:56

Lieblingsinsel hat geschrieben:Ich glaube nicht, dass man die momentane Flüchtlingssituation mit der vergleichen kann, die nach dem 2. Weltkrieg stattgefunden hat. Dort waren es Flüchtlinge aus Mittel -und Osteuropa mit christlich/orthodoxen oder jüdischen Glaubens. Ich nenne sie mal "europäisch".

Das hat die Zeitgenossen nicht davon abgehalten, ihnen genauso ablehnend gegenüberzustehen wie du nun den Nicht-Europäern.

Wie erfolgreich Flüchtlinge integriert werden können, wird immer auch dadurch beeinflusst, wie man ihnen begegnet. Wem Ablehnung entgegenstößt, dem wird vermutlich nicht nur der Anreiz zur Integration genommen, sondern, je nach Härte, auch die Möglichkeit.

Natürlich sind auch die Flüchtlinge selbst aufgefordert, sich zum gegenseitigen Vorteil in Markt und Gesellschaft zu positionieren. Aber auch hier hängt so vieles davon ab, was wir gesellschaftspolitisch in der nächsten Zeit zulassen und gestalten. Dabei tragen diejenigen, die sich, von ihrer 'Angst' geleitet, nur für die Vertreibung der Vertriebenen interessieren, schon jetzt dazu bei, die Probleme, vor denen sie warnen, Wirklichkeit werden zu lassen. Bei einigen dürfte leider genau das die Absicht sein.

Ohnehin ist es doch unsinnig zu glauben, dass wir das Kind aus dem Brunnen kriegen, indem wir darüber schimpfen, wie es hineingefallen ist (wenn es denn überhaupt drin liegt).
"Flamme bin ich sicherlich!"
- Friedrich W. Nietzsche

Nely
Kiebitz
Kiebitz
Beiträge: 146
Registriert: 26.01.2015, 15:30

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Nely » 26.02.2016, 22:15

Wichtig ist doch nur, daß WIR in diesem "UNSEREM FORUM" frei unsere Meinung äußern dürfen.
Und genau das wollen alle, ohne irgendwo anzuecken.
Etwas mehr Toleranz wäre schön.
Jeder Mensch darf, soll und muß seine eigene Meinung habe - und auch dahinter stehen.
Persönlich finde ich gerade dieses sehr aktuelle Thema höchst interessant und sehr wichtig für das Forum.
Hoffe auf weitere Wortmeldungen :P
Schönes Wochenende - Eure Nely

Nely
Kiebitz
Kiebitz
Beiträge: 146
Registriert: 26.01.2015, 15:30

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Nely » 27.02.2016, 21:42

Ja, hab´gerade gehört, daß heute sieben "neue" Flüchtlinge auf unsere Insel verfrachtet wurden.
Na, denn - schönen Sonntag :P Nely

Süddüne
Kiebitz
Kiebitz
Beiträge: 138
Registriert: 26.04.2012, 14:42

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Süddüne » 28.02.2016, 18:51

Wahnsinnszahl...7 neue "Schutzsuchende" auf Borkum gelandet. Frage mich doch, wer sich so einen Blödsinn ausgedacht hat. In ein paar Tagen ist "Schicht" in der J.-Herberge und dann müssen sie wieder zurück. In der Zeit können sie sich ja nützlich machen, aufräumen usw., soll ja alles besenreich verlassen werden.

Immerhin bekommt ja nun wieder der "selbsternannte Oberboss" des Scherheitsdienstes etwas zu tun.....Aufsicht ist eben alles. :P :P

Ulrich
Ehrenborkumer
Ehrenborkumer
Beiträge: 2033
Registriert: 16.09.2005, 07:26
Wohnort: Hattingen
Kontaktdaten:

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Ulrich » 04.03.2016, 10:36

In der Borkumer Zeitung erschien letzte Woche ein Leserbrief vom Andreas Langkau (Bildungsreferent der Katholischen Kirchengemeinde) zum Thema "Flüchtlinge auf Borkum", den ich hier mit seinem Einverständnis wiedergebe:

Auf Borkum ist alles anders!?
Die Bilder vom Bus gehen seit Tagen durch die Medien: Unter der geradezu zynischen Zielangabe „Reisegenuss“ steht in Clausnitz ein Bus inmitten einer Menge von aufgebrachten Menschen, die unter dem Ruf „Wir sind das Volk!“ Flüchtlinge aus Syrien bedrohen und am Bezug ihrer neuen Unterkunft hindern wollen.

Von Borkum gingen im Oktober vergangenen Jahres andere Bilder in die Republik: Bei jeder Ankunft von in der Heimat ausgebombten und an Leib und Leben bedrohten Menschen aus Afghanistan, Irak und Syrien standen Borkumer mit „Willkommen“-Plakaten am Hafen und mit einer prall gefüllten Kleiderkammer in der Jugendherberge. Es mag Mitbürger auf unserer Insel geben, die den „Fremden“ distanzierter und ängstlicher gegenüber standen. Doch nach fünf Monaten und angesichts der aktuellen Entwicklungen in Deutschland ist es an der Zeit, für Borkum ein nüchternes Fazit zu ziehen. Rund 400 Flüchtlinge haben in der Jugendherberge nicht nur ruhig und unauffällig gelebt, sondern konkrete positive Zuwendung und Hilfe durch viele Deutsche erlebt. Sie haben die Gelegenheit genutzt deutsch zu lernen, sie haben Beziehungen aufgebaut, syrische Kinder haben mit deutschen gespielt und Freundschaften geschlossen. Sie haben gespürt, dass das „Willkommen!“ am Hafen nicht nur Edding auf Tapete war. Wo immer sie nun auch eine Wohnung finden: Ihr oft erster Kontakt mit unserem Heimatland war ein guter!

Heute wohnen über 30 neue Mitbürger syrisch-kurdischer Herkunft mitten in der Stadt. Niemand sagt, dass ihre Integration leicht sein wird. Doch sie organisieren ihr Leben zunehmend selbst und müssen sich nicht fürchten, allein auf die Straße zu gehen. Ihre Kinder gehen zur Schule, wo sie gut empfangen wurden. Auch die Erwachsenen lernen deutsch und fordern dies sogar offensiv ein, weil die meisten von ihnen klar haben: die Sprache ist der Schlüssel zur Integration in diesem Land. Erwachsene wie Kinder werden von Borkumern besucht und eingeladen. Wesentlich aber ist: Sie atmen frische und vor allem erstmals seit Monaten, ja Jahren sichere, freie Luft.

Es wird Zeit, den Wikipedia-Eintrag über Borkum zu aktualisieren, wo in Zeile 13 bereits vom Antisemitismus, nirgends aber von der neuen Willkommenskultur berichtet wird.

Nely
Kiebitz
Kiebitz
Beiträge: 146
Registriert: 26.01.2015, 15:30

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Nely » 04.03.2016, 20:07

:?: Tja, und wieviele Menschen, von ca. 6000 Einwohnern, halten diese Plakate hoch????
Liebe Grüße - Nely :D

Benutzeravatar
chris
Seeadler
Seeadler
Beiträge: 341
Registriert: 09.07.2006, 09:06
Wohnort: Borkum
Kontaktdaten:

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon chris » 04.03.2016, 22:41

Wesentlich mehr als diejenigen die diese abartigen Anti Flüchtlingssticker verteilt haben...

Jannomann
Kiebitz
Kiebitz
Beiträge: 245
Registriert: 09.05.2007, 14:10
Wohnort: Ostfriesland-City

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Jannomann » 05.03.2016, 13:12

chris hat geschrieben:Wesentlich mehr als diejenigen die diese abartigen Anti Flüchtlingssticker verteilt haben...


... und bei der Bewertung dieser Tatsache muss man noch berücksichtigen, dass Zustimmung bei uns Menschen eher selten dazu führt aus seinem eigenen Quark zu kommen, Kritik und Ablehnung aber relativ gut dazu geeignet ist, Menschen zu mobilisieren und aufschreien zu lassen ...

Wann wird man schon mal für alltägliches positives gelobt? Aber wehe, wenn man mal was "Falsches" (bzw. VERMEINTLICH Falsches) macht ..
.

Jannomann
Kiebitz
Kiebitz
Beiträge: 245
Registriert: 09.05.2007, 14:10
Wohnort: Ostfriesland-City

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Jannomann » 05.03.2016, 13:21

Nely hat geschrieben: ....
Etwas mehr Toleranz wäre schön.
Jeder Mensch darf, soll und muß seine eigene Meinung habe - und auch dahinter stehen.
....
Schönes Wochenende - Eure Nely

Stimme Dir zu!

Toleranz für alle! Aber bitte nicht nur für die "neuerdings kritischen Deutschen", sondern auch für die Menschen, die hierher kommen und deren Eltern damals beim fi.... zufällig gerade nicht die deutsche Staatsbürgerschaft hatten.

Auch Dir ein nettes Wochenende!

Nely
Kiebitz
Kiebitz
Beiträge: 146
Registriert: 26.01.2015, 15:30

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Nely » 05.03.2016, 15:42

fi . . . ????????????????? :roll:

Benutzeravatar
Administrator
Insulaner
Insulaner
Beiträge: 1082
Registriert: 14.06.2005, 18:18
Wohnort: Oldenburg

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Administrator » 05.03.2016, 15:43

Nely hat geschrieben::?: Tja, und wieviele Menschen, von ca. 6000 Einwohnern, halten diese Plakate hoch????
Liebe Grüße - Nely :D

Nur neugierig: Hältst du solche Einwürfe eigentlich für geistreich?
"Flamme bin ich sicherlich!"

- Friedrich W. Nietzsche

Nely
Kiebitz
Kiebitz
Beiträge: 146
Registriert: 26.01.2015, 15:30

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Nely » 05.03.2016, 15:57

Ja!!

Raben
Kiebitz
Kiebitz
Beiträge: 105
Registriert: 22.06.2014, 21:25

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Raben » 05.03.2016, 21:24

Zurück zur Sachlichkeit ...

Borkum ist eine tolle Insel, aber eben auch eine Insel. Es kommen zwar viele Touristen mit denen man fertig werden muss :D, aber der Umgang mit fremden Kulturen und der Integration gehört hier nicht zum Alltag.

Gerade deshalb finde ich es gerade für eine Insel hervorragend wie ruhig diese wirklich sehr umfangreiche Unterbringung erfolgt ist. Es gibt einige engagierte Bürger und viele stehen erst einmal offen der Situation gegenüber und dies ist doch schon mal Klasse.

Wenn sich so einige Dörfer und Städte hieran mal ein Beispiel nehmen würden .....

Dickes Lob nach Borkum !!!

Jannomann
Kiebitz
Kiebitz
Beiträge: 245
Registriert: 09.05.2007, 14:10
Wohnort: Ostfriesland-City

Re: Flüchtlinge auf Borkum

Beitragvon Jannomann » 06.03.2016, 09:39

Raben hat geschrieben:Zurück zur Sachlichkeit ...

... und dies ist doch schon mal Klasse.

Wenn sich so einige Dörfer und Städte hieran mal ein Beispiel nehmen würden .....

Dickes Lob nach Borkum !!!


Genauer formuliert müssen sich nicht "so einige Dörfer und Städte" daran ein Beispiel nehmen, sondern ganz konkret D I E ME N S C H E N dort sollten sich trauen, offener zu sein mancherorts!!

Natürlich fällt das einigen Menschen schwer, auf Fremde Menschen zuzugehen, man sieht es ja immer wieder, aber wenn sie sich erst einmal getraut haben, sind sie fast immer dauerhaft von diesem inneren Druck befreit, vor Fremdem Angst zu haben. ... Damit entspannt sich die eigene Persönlichkeit und man (oder frau) kann z.B. den Montagabend wieder anderweitig verplanen.

Den armen Menschen, denen das nicht gelingt, sich auf andere Menschen anderer Kulturkreise einzustellen und diesen zu helfen, hier heimisch und integriert zu werden (zum Wohle ALLER!), und die statt mit anderen Menschen zu kommunizieren stattdessen mit Benzin und Feuerzeug hantieren, denen sei ein Versauszug des Herrn Stefan Stoppok ans Herz gelegt:

du sagst "Asylanten, jetzt seid ihr aber dran!"
warum zündest du nicht einfach mal dich selber an
- das würde gehn!

(aus "denk da lieber nochmal drüber nach")


Zurück zu „Klatsch und Tratsch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste